Kambishi: vom Zwerg zur Raubkatze

Unsere Unterkunft ist nach Kambishi benannt, unserem geliebten zahmen Geparden, den wir 2005 halb tot im Alter von ca. 6 Wochen von einer Farm geholt haben, da er ohne Mutter dort aufgefunden wurde.
Anfangs glaubten wir nicht, dass er überleben würde. Doch er hat sich zu einem prachtvollen ¨Kater¨ entwickelt und mit uns hier auf dem Plot 12,5 Jahre gelebt.

Wir waren seine Eltern, seine Bezugswesen. Mit uns war er wie ein Kätzchen.
Allerdings fühlte er sich, als er erwachsen wurde, zunehmend durch fremde Besucher auf seinem Territorium gestört und hat das manchmal auch durch einen Schlag auf die Waden deutlich gemacht.

Ganz plötzlich bekam er Ende 2017 starke Schmerzen, hervorgerufen durch einen schweren Bandscheibenschaden, wo auch immer er den her hatte. Vielleicht auch altersbedingt. Trotz intensiver Betreuung und der Unterstützung mehrerer Tierärzte, konnten wir ihm nicht helfen. Eine OP war offensichtlich nicht möglich. Als er fast bewegungsunfähig war, mussten wir uns im Frühjahr 2018 schweren Herzens von ihm trennen. Er ist dann ganz friedlich in unseren Armen eingeschlafen. Es war eine wundervolle Zeit mit ihm.