c

Der Erongo, eines der ältesten Vulkangebiete der Welt, ist mit seinen eindrucksvollen Felsformationen, der Philipps-Cave und dem Elephantshead immer einen Tagesausflug wert.


Schon von der B2  erkennen Sie die beeindruckende Vulkanruine mit einem Durchmesser von 40 km, die durch starke Verwitterung zum Teil bis auf die Grundmauern abgetragen wurde.


Eine wahre Fundgrube für alle, die auf ihren Spaziergängen  selbst Mineralien entdecken wollen. Abgesehen von den Allerwelts-Kristallen, wie Feldspat, Glimmer, die im Granit erstarrt sind, kreuzen Pegmatite durch die umgebenden Gesteine und stechen oft durch besonders groß ausgebildete Mineralbestandteile ins Auge. Selbst bei einer kleinen Wanderung in einem der vielen Riviere des Erongo und der weiteren Umgebung, werden Sie immer wieder schöne Steine finden und natürlich Antilopen und Bergzebras begegnen.


Ob Sie eine kleine Rundreise um den Erongo starten oder einen Tagesausflug nach Ameib (30 km) machen, es wird sicher einer der eindrucksvollsten Tage Ihrer Reise sein.

 

Zur Ameib-Ranch 

Schon auf dem Weg zur Ranch - ca. 30 Autominuten von unserem Bungalow entfernt - begegnet man mit etwas Glück einigen Giraffen, Springböcken und Eseln, teils Esel-Zebra-Mischung. Man hat immer die gewaltige Landschaft des Erongo-Granits mit seinen imposanten Verwitterungsformen vor Augen. Ab und zu stehen Kudus und Klippdachse neugierig auf dem Weg und vermitteln uns den Eindruck, dass wir in deren Gelände herumspazieren.

 

Es gibt  verschiedene recht gut ausgewiesene Wanderungen – zur Phillipshöhle mit dem Weißen Elefanten, zum Felsmassiv der „Wagnerszene“ mit dem Elephantshead (wer möchte, mit kleinem Klettersteig), zum Quellental und einige Felskletterrouten – von Schwierigkeitsstufe 4c-8b+.